Home
Vorwort
Dialoge eröffnen
Jüdische Kunst
Christliche Kunst
Islamische Kunst
Künstler
Galerie
Impressionen
Ringparabel
Termine
Presse
Kontakt
Impressum

Vorwort

Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren, wir freuen uns sehr, dass Sie unsere Homepage geöffnet haben. Auf ihr wollen wir Sie über eine Wanderausstellung informieren, die im Jahr 2000 in vier süddeutschen Städten begonnen hat und die bisher an 22 Orten in fast allen Bundesländern gezeigt wurde (siehe "Termine"). Wir tun dies, indem wir hier einerseits unseren Katalog "Dialoge eröffnen - Religionen begegnen sich in der Kunst" vorstellen. Andererseits haben wir unter dem Stichwort "Impressionen" Aufnahmen von neueren Ausstellungsorten eingestellt. Hier stellen wir die Exponate in Bildersequenzen vor. Sie können auch einen sechsminütigen Ausstellungsbericht "Kontakt: Das künstlerischen Miteinander der Religionen" im RheinNeckarFernsehen vom Februar 2010 unter www.rnf.de/videoportal ansehen.

Ursprünglich waren es zwölf Künstlerinnen und Künstler - vier jüdische, vier christliche und vier muslimische - die sich zusammengetan hatten, um in ihren Arbeiten den längst überfälligen interkulturellen und interreligiösen Dialog an der Schwelle des dritten Jahrtausends zu beginnen. Inzwischen sind zehn weitere Künstlerinnen und Künstler mit ihren Exponaten dazugekommen - darunter auch buddhistische Arbeiten, die unsere abendländische Vorstellungswelt und Betrachtungsweise relativieren und erweitern.

Über diese Homepage wollen wir den Dialog auch mit Ihnen beginnen oder vielleicht auch nur fortsetzen. Blättern Sie in Ruhe die folgenden Seiten unseres Kataloges durch, in dem ein Teil der ausgestellten Arbeiten gezeigt wird. Nicht immer ist die Bildqualität auf der Homepage so gut, dass man das Original konkret vor Augen hat. Wenn Sie sich angesprochen fühlen, teilen Sie uns Ihre Gedanken und Anregungen mit, wenn Sie etwas Ähnliches planen, bieten wir unsere Gesprächsbereitschaft an, wenn Sie selbst Arbeiten der Künstlergruppe zu diesem Thema erwerben oder ausstellen wollen, wir helfen gerne weiter. Wir jedenfalls haben vor, uns dem Thema „Kunst und Religionen“ und dem interkulturellen Dialog in Europa auch weiterhin in neuen Ausstellungsvorhaben zu widmen.                                                                                                                                                                                                                                                                         
                                                                                                                                                                       j.w.s.
                                                                                                                             im Februar 2010